Das Frankfurter Schützenkorps Oberforsthaus e.V.

In Fortführung der Tradition des um 1816 gegründeten Schützenkorps und der Tradition einiger Schützenvereine wurde der Verein am 20.8.1954 mit dem Standort Oberforsthaus wiedererrichtet.

Das 1729 erbaute Oberforsthaus hat viele prominente Besucher erlebt. Kaiser und Fürsten verweilten hier vor ihrem Einzug in die Stadt.
Seit jener Zeit gab es Schießstände auf dem Gelände und viele Schützenvereine fanden hier ihre Bleibe.
Von dem historischen Oberforsthaus stehen heute nur noch die Stallungen und das frühere Gartenhaus, welches in Eigeninitiative zum Schützenhaus des FSK mit Schießständen umgebaut wurde.

Zu den vom FSK gepflegten Traditionsschießen zählen im Rahmen des Frankfurter Wäldchestages das "Schießen für jedermann", das Wäldcheskönigsschießen, Pokalschießen, Mannschaftswettbewerbe und natürlich das Magistratsschießen.
Darüber hinaus wird das bis in das Jahr 1852 zurückreichende "Tellschießen" und in Erinnerung an die Frankfurter Stadtgeschichte das "Hans Winkelseeschießen" für Jugendliche durchgeführt.


Zur Zeit hat das FSK Oberforsthaus 2 Luftgewehr-, 1 Luftpistolen- und 1 KK-Standardgewehrmannschaft.
Das Aushängeschild ist sicherlich die 1. Luftgewehrmannschaft, die in der Gauliga antritt.
Die 2. Luftgewehrmannschaft startet in der Kreisklasse Frankfurt.
Die Luftpistolemannschaft startet in der Grundklasse 2 des Kreises 81.
Die 1. Standardgewehrmannschaft schießt momentan in der Gauliga.

Aufstiegskampf Hessenliga


Der Verein hat zur Zeit ca. 70 Mitglieder von denen etwa 25 aktiv am Schießbetrieb teilnehmen.